Hamburger Abendblatt


Artikel im Hamburger Abendblatt
in der Reihe
"Kleine Fluchten"

 

http://www.abendblatt.de/daten/2008/08/16/922242.html

Weser Kurier


Schleswig glänzt seit jeher mit kulturellen Sehenswürdigkeiten, finden unsere Leser Heide Beiderwieden und Torsten Hansen und sind so schon manches mal dorthin gereist: Schloss Gottorf mit Landesmuseen und herausragenden Kunstausstellungen, Fürstengarten, der Dom St. Petri mit Brüggemann-Altar, die Fischersiedlung Holm und natürlich das Wikingermuseum Haithabu - Langeweile komme eigentlich nie auf.

Nur dass Hotelangebot fiel ihrer Meinung nach recht bescheiden aus. "Das hat sich in den letzten Jahren erfreulicherweise geändert", schreiben unsere Leser. Ihr Lieblingshotel und zugleich Tipp für alle Schleswig-Besucher heißt Privathotel Hahn.

Das Besitzerehepaar Hahn habe das ehemalige Kreisgesundheitsamt, einen Gründerzeit-Bau, zu einem herrlichen stilvollen Hotel renoviert: "Auf einer Anhöhe oberhalb der Altstadt in einer ruhigen Straße gelegen findet der Besucher neben den außergewöhnlich geschmackvoll eingerichteten Zimmern einen zurückhaltenden aber persönlichen Service, der uns sehr gefällt, zudem ein nicht überladenes aber leckeres Frühstücksbuffet, einem  Aufenthaltsraum mit Bibliothek."

Und dann die Lage: Alle interessanten Punkte der Stadt, brichten Heide Beiderwieden und Torsten Hansen, seien in schönen Spaziergängen zu erreichen.

Und wer Ausflüge an Nord- und Ostsee unternimmt, fühlt sich bei der Rückkehr wie zuhause. Kurzum: "Wir können jedem Leser einen Aufenthalt dort sehr empfehlen."


Ein inhabergeführtes kleines Privathotel mitten in Schleswig...


15.08.2009 1pxt

Ein inhabergeführtes kleines Privathotel mitten in Schleswig mit Blick über die kleine Stadt an der Schlei. Das Hotel Hahn ist eine Perle, die es zu entdecken gilt. Es als “Bed & Breakfast” zu bezeichnen ist stark untertrieben.

Sieben wunderschöne und stilvoll zurückhaltend gestaltete Doppelzimmer mit grossen Badezimmern. Alles wohnlich in weiss und leinenfarben gehalten, mit sparsamen schönen Details.

Das Frühstück, höchstpersönlich serviert von Herrn Hahn, ist das Beste, was ich seit langem gehabt habe: Reichhaltig und alles regionale Produkte auf höchstem Niveau. Frische Minibrötchen und Croissants, selbstgemachte Marmeladen von der Hausherrin, Käse von Backensholz, lokaler Schinken und Wurstwaren, Honig… Alles Bioprodukte natürlich. Grossartig. Dazu bringt der Hausherr jedem Gast ein Ei nach seinen Wünschen. Frisch gekocht oder als Rührei, Spiegelei… Perfekt.

Empfohlen vom Guide Michelin 2009 als besonders angenehmes Haus in seiner Komfortkategorie sowie als eine der besten preiswerten Adressen in Deutschland. Ein Doppelzimmer inklusive Frühstück kostet so ab 95 Euro.

Uneingeschränkte Empfehlung auch von mir für ein langes Wochenende als “kleine Flucht” und als Ausgangspunkt für Unternehmnungen mit dem Rad oder Auto in die idyllischen Landschaften und kulinarischen Köstlichkeiten der Schlei.

Selten in einem Hotel so wohl gefühlt. Gelogen. Nie. Ich komme sicher wieder.

PS: Die aktuelle Webseite vermittelt nicht im entferntesten, was das Hotel wirklich ist. Zudem sind die Fotos nicht auf dem Stand. Das Hotel ist umdekoriert. So bleibt es ein Geheimtipp.

Kieler-Nachrichten

Hier kann man sich wohlfühlen

Neue Design-Initiative für Urlaubsquartieren - 16 Hotels und drei Ferienwohnungen machten mit

 

Schleswig - Gemütlichkeit strahlen Die mit viel Liebe für Details gestalteten Zimmer aus. "Wir haben keine Themenzimmer - aber jedes Zimmer ist anders eingerichtet", sagt Stefan Hahn. Mit seiner Frau Christiane hat er im Mai 2006 das Hotel Hahn in Schleswig eröffnet, das gestern vom Designkontor Schleswig-Holstein als besonders gelungenes Beispiel eines "Wohlfühlquartieres" präsentiert wurde.

Von Thomas Christiansen

Landesweit beteiligten sich gestern 16 Hotels und drei Ferienwohnungen an der Aktion "Offenes Hotel", mit der die Initiative von IHK Schleswig-Holstein, Wirtschaftsministerium und Tourismusverband zeigen will, wie mit relativ einfachen Mitteln Urlaubern mehr geboten werden kann. Ende des Jahres erschien dazu die Broschüre "Lust auf Design", die Sieben Betriebe vorstellt und von der bereits 20 000 Exemplare verteilt wurden.

Gestern hatten sich landesweit rund 200 Vermieter und Touristiker angemeldet, um zu schauen wie es die Kollegen machen. "Wir sind total begeistert", sagt Frank Thomsen von Thomsens Motel in Kappeln nach einem Rundgang durch die Räume des Hahn Privathotel garni. Frank und Petra Thomsen, die selbst gerade renovieren wollen, nutzten die Gelegenheit, sich gleich in mehreren Häusern umzusehen. So auch eine Gruppe aus Bad Bramstedt, der es in Schleswig besonders die ungewöhnliche Gestaltung der Bäder angetan hatte. Doch Hahn's planen längst neu. "Ich würde das jetzt nicht mehr so machen", meinte Christiane Hahn, doch wie es zukünftig aussehen soll, wie sie nicht: "Wir sind noch auf der Suche". Klar ist dagegen, dass einige gelbe Wände im Flur bald heller werden sollen.  ....

12.02.2008

Brigitte

 

Ein Gefühl, als wenn man nach Hause kommt: In der geräumigen Gründerzeitvilla fühlt man sich spontan willkommen. Christiane und Stefan Hahn, seit einem Jahr wandeln sie das Haus in ihr Privathotel um, schaffen auf leichte Weise eine angenehme, fast großbürgerliche Atmosphäre. Alles beweist ihren guten Geschmack: Fünf Zimmer (ab Sommer sieben) sind stilsicher eingerichtet, der Garten gut angelegt. Zum Komfort des Hauses gehören Sauna, ein Raum für Massage und Reiki und kostenloser Telefon- und Internet- Anschluss in den Zimmern. Keine Frage, dass auch das Frühstück auf schönem französischem Geschirr bereitet wird.

Lutherstr. 8, 24837 Schleswig, Tel. 046 21/99 53 52, Fax 99 53 53, » www.hotelhahn.de, DZ/F ab 70 Euro

04/2007